Angehörige...

Befragungen - Angehörige

... gibt es ja auch noch!

Eine Befragung von Angehörigen ist immer dann in Betracht zu ziehen, wenn zum einen die „primäre Kundengruppe“ nicht oder nur schwer zu befragen ist, und zum anderen auch dann, wenn die Relevanz von Angehörigen für eine Einrichtung im Gesundheitswesen von großer Bedeutung ist. Besonders Eltern sind äußerst kritisch, wenn es um die Entscheidung geht, in welche Hände sie das Wohl ihres Kindes legen.

Als sogenannte „Sekundärbefragung“ hat die Angehörigenbefragung in den letzten Jahren insbesondere in Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen oder ambulanten Diensten an Bedeutung gewonnen. In all diesen Bereichen sind es gerade die Angehörigen, die für die Meinungsbildung nach außen verantwortlich sind. Sie sind es, die den Nachbarn oder Freunden über die wahrgenommene Qualität der Behandlung ihres Angehörigen erzählen und auch oftmals entscheiden, wo ihr Angehöriger eingewiesen wird, welcher Pflegedienst gerufen wird oder in welchem Heim dieser angemeldet wird.

Verschiedene Untersuchungen belegen, dass dabei deutliche Abweichungen im Hinblick auf das Erwartungs- und Zufriedenheitsniveau der primären Kundengruppe (z. B. BewohnerInnen oder PatientInnen) existieren. Es macht also keinen Sinn, die Angehörigenmeinung mit derjenigen des „primären Kunden“ gleichzusetzen. Vielmehr gilt es, diese gesondert zu erfassen und die Unterschiede deutlich herauszuarbeiten.

IQME hat für diese wichtige Kundengruppe, die oftmals übersehen oder außen vorgelassen wird, ein Verfahren entwickelt, welches die relevantesten Informationen der Angehörigen zu Tage fördert.

Wünschen Sie weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne!

Aktuelles

Mitarbeiterbefragung in der Kplus Gruppe

 

Rahmenvereinbarung für kirchliche Krankenhäuser 2018 – das Erfolgsprojekt geht in eine weitere Runde…

 

Geschäftsstelle bis 09.01.2017 geschlossen